Slalom Derendingen + Abfahrt Solothurn 12./13.Sept. 2020

Ein tolles Rennwochenende mit super Wetter, guter Beteiligung und vielen Wettkämpfen. Abfahrtsrennen, Slalomrennen, PROBST-Sprint, Teamrennen und viel guter Stimmung.

Danke allen, die teilgenommen haben und auch unseren zahlreichen SKF-Helfern, die diesen Anlass ermöglicht haben.

Impressionen von den Rennen

Kombirennen Abfahrt und Slalom mit U14-Schweizermeisterschaften Slalom, Derendingen und Solothurn

Nachwuchs der Solothurner Kajakfahrer erweist sich als vielseitige Kanufahrer

kao Der Solothurner Kanunachwuchs rückt sich am Wochenende ins beste Licht. Die knapp dreizehnjährige Mia Schläppi aus Oberdorf wird U14-Vize-Schweizermeisterin im Slalom. Im Kombirennen Slalom/Abfahrt können sich Solothurner Wettkämpfer von jung bis alt auf dem Podest platzieren und zeigen, dass sie als vielseitige Kanusportler sowohl gute Resultate in der Abfahrt, wie auch in der Disziplin Slalom erreichen können.

Bei schönstem Wetter boten die Solothurner Kajakfahrer ein vollbepacktes Programm mit vielen Wettkämpfen, insbesondere für den Schweizer Kanunachwuchs gedacht. Erfreulich war, dass auch die begleitenden älteren Paddler nicht minder aktiv am Wettkampfgeschehen teilnahmen. Gemäss dem Konzept des Schweizerischen Kanuverbands, an einem Rennwochenende viele verschiedenen Startmöglichkeiten, wo immer möglich unter Einbezug verschiedener Disziplinen zu bieten, organisierte das OK am Samstag ein Abfahrtsrennen auf der Aare beim Bootshaus und einen Sprint auf dem Emmekanal in Derendingen. Am Sonntag fanden auf ebendiesem dann die Slalomeinzelrennen am Morgen statt und am Nachmittag folgten die Teamrennen.

Dieses Wettkampfformat passte voll in die Strategie der beiden Sportklassen-Kantischüler Patrick Gutknecht (Solothurn) und Nicolas Fehlmann (Halten). Beide U-16-Fahrer sind Mitglieder des D-Kaders sowohl in der Abfahrt als auch im Slalom und fahren nicht nur Kajak, sondern auch Kanadier Einer und zusammen Kanadier-Zweier. Es gelang ihnen in allen drei Kategorien auf dem Podest zu landen – sowohl im Kanadier-Zweier, wie auch im Kajak (ex aequo) zuoberst, im Kanadier Einer hatte dann Fehlmann die Nase vorn vor Gutknecht. „Uns macht das Kanufahren in allen Booten einfach riesigen Spass und wir starten gerne in so vielen Läufen an einem Wochenende, auch wenn es sehr anstrengend ist ständig Vollgas zu geben“, so die beiden Freunde einhellig. Die Strategie ihrer Trainerin ist, damit eine grosse Wettkampfhärte zu erarbeiten, die ihnen später an internationalen Grossanlässen die nötige Erfahrung und die Möglichkeit, auch unter grosser Belastung die Bestleistung abzurufen, gibt.

Sowohl im Kombiklassement als auch an den gleichzeitig stattfindenden Schüler-, bzw. U14-Schweizermeisterschaften konnte Mia Schläppi den zweiten Rang erpaddeln. Die erst Ende September Dreizehnjährige weiss: „Zum Glück kann ich unter Wettkampfbedingungen immer noch etwas mehr aufdrehen als im Training, so konnte ich sowohl in der Abfahrt unerwartet stärker eingeschätzte Konkurrenz schlagen als auch im Slalom dank guter Technik den zweiten Rang erpaddeln.“ Der Rückstand im Slalom auf die um ein Jahr ältere Siegerin Fia Bütikofer aus Lyss sei zwar noch recht gross, aber der Trainingsaufwand ihrer Konkurrentin auch schon deutlich höher, sieht die Oberdörferin noch Luft nach oben.

Nichts anbrennen liessen auch die beiden Aushängeschilder der Solothurner Kajakfahrer, Melanie Mathys und Robin Häfeli. Beide siegten im Kajak bei den Erwachsenen.